Kopf hoch, Rocky!

kneipe.jpg

Beim ersten Mal an dem mir das Lied „Rocky“ begegnete, hatte ich gerade mein soundsovieltes Bier in einer Kneipe bestellt, die sich Klause nannte.

Dominiert wurde die Klause von der Theke. Hinter der Theke stand Uschi, Gitte oder Gerti oder wie sie auch immer hieß (in paar Jahren heißen Klausenpächterinnen sicher Jacqueline und Sindy). Vor der Theke, Frauen, die es modisch nicht schaffen, den Achtzigern zu entkommen und Männer mit Schnurbärten und/oder Haarmatten, die immer eine Kippe im Aschenbecher vor sich hatten und sich so konstant in Rauch hüllten. Man hüllte sich zusätzlich noch gerne in Schweigen.

Zurück zu meinem Bier. Wir – damit möchte ich sagen ich war nicht allein bei meinem soundsovieltem Bier – saßen also zwischen obligatorischer Dartscheibe und Theke und das Lieblinglied der Bürgerinitiative „Klause“ wurde „aufgelegt“. Dies zeigte sich am kollektiven mitsingen, mattenwippen und verträumt-gucken.

Ich hörte nun zum ersten Mal Farians „Rocky“ und war begeistert. Ich war begeistert ob des Textes.

Denn ich bin mir nicht sicher, aber ich kann mir vorstellen, es gibt wenige Lieder, die noch dümmere Textzeilen haben als Farian’s Rocky. Die Handlung, für all jene, die es nicht kennen, ist wie folgt:

Er und Sie finden sich. Sie verlieben sich (O-ton Frau:„Rocky ich habe noch niemals geliebt, ich weiss nicht ob ich das bringe“)Sie sind glücklich. Dann wird sie schwanger (O-Ton Frau: Rocky ich hab noch nie ein Kind bekommen, ich will es dir gern geben“) Sie bekommen ein Mädchen. Dann hört sie auf lange zu leben und stirbt. Als allein erziehender Vater weint er nun viel, genießt aber Unterstützung von seiner jungen Tochter, die ihn Rocky nennt (O-Ton Rocky: „Nun sind wir allein, das kleine Mädchen ist bei mir, manchmal muss ich weinen, viel zu ähnlich sieht sie ihr“ ). Mit einer optimistischen Einstellung („es wird schon irgendwie gehen“) endet dann auch dieses Opus.

Heute bin ich – dank einer Reminiszenz – über den Clip auf Youtube gestolpert und musste mir dabei denken, warum denn Frank Farian beim Schauen des Ausschnitts über sich lacht, wo er damals besser oder genauso aussah und wer in herrgottsnamen Regie beim ZDF führte:

„Kopf hoch, Baby, lehn dich an mich, es wird schon irgendwie gehn“ – ein Lied gemacht, für die Klausen unseres Landes.

Advertisements

Schlagwörter: ,

2 Antworten to “Kopf hoch, Rocky!”

  1. kirdie Says:

    Hallo, ich habe mir mal das Kneipenbild ausgeliehen für mein Blog, falls es irgendwie geschützt ist oder so sag mir bitte bescheid.

  2. Bernd Hoog Says:

    Hallo, bei der uche nach einem Motiv für den Banner meiner Homepage, bin ich auf o.g. Bild gestoßen.
    Es handelt sich um eine private N I C H T kommerzielle Seite.

    Teilt mir bitte kurzfristig mit, ob dieses Bild benutzen darf. Gerne bin ich bereit entsprechend auf Eure Seite zu verweisen.

    Beste Grüße
    Bernd Hoog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: